MSPTM » » FAQ

FAQ

FAQ

Was muss ich machen, um Missionar/in Diener/in der Armen zu werden?
Falls du noch jung bist und dich berufen fühlst, ein Jahr deines Lebens den Armen zu schenken, um offenen Herzens deine Berufung zu finden, dann trete in Kontakt mit unserem Verantwortlichen in Peru oder melde dich bei unserer Kontaktadresse in deinem Land.

Falls ich mich in Cusco befinde, kann ich eure Zentren besuchen?
Ja. Jedem, der unsere Arbeit selbst sehen möchte, bieten wir einen Besuchstag mit uns an. Es genügt, sich einige Tage vorher mit uns in Verbindung zu setzen (0051 95 6949389 – 0051 98 4032491, msptm.cuzco@gmail.com).

Ist es möglich, einige Tage bei euch zu verbringen?
Ja, es ist möglich, falls dies schriftlich und mit genügend Zeitabstand angekündigt wird und nur, wenn unser Antwortbrief mit einigen Vorgaben gelesen, unterschrieben und zurückgeschickt wurde. Gemischte Gruppen oder Jugendliche, die uns nur aus touristischen Gründen besuchen wollen, können wir nicht aufnehmen.

Wie kann ich von meinem Land aus helfen?
Du kannst uns helfen mit Unterstützungsgruppen, die durch ihr Gebet und ihre konkrete Hilfe den Armen helfen, z.B. durch Verbreitung unserer Zeitschrift oder durch Gebetsgruppen, Vertrieb von Werbematerial und Informationen, Vorbereitung von Treffen oder Einkehrtagen, an denen ein Mitglied unserer Bewegung teilnimmt.

Ist es möglich, ein Projekt zu unterstützen?
Ja. Aber man muss sich im Klaren sein, dass ein Projekt unterhalten werden muss, und darum bitten wir dich, dieses Projekt für eine bestimmte Zeit zu unterstützen.

Ist es möglich, einen Missionstag oder eine Präsentation der Bewegung mit einem der Mitglieder der Bewegung abzuhalten?
Ja. Aber es ist wichtig, dies mit dem Verantwortlichen mit genügend Zeit im Voraus abzusprechen. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir keine Kollekten veranstalten.

Wer sind die Missionsehepaare?
Dies sind Familien, die ihre Arbeit und ihre Heimat verließen, um den Armen zu dienen. Die Kinder dieser Familien nehmen an dem Unterricht in unseren Schulen teil.

Wie leben die Missionsehepaare und was machen sie?
Die Missionsehepaare leben in Gemeinschaft. Die Privatsphäre der Familie ist gesichert, indem jede Familie in einer eigenen Wohnung wohnt, sich aber für die heilige Messe, die eucharistische Anbetung und den Rosenkranz zusammenfindet.

Die Gemeinschaft wird durch einen Verantwortlichen geführt. In wirtschaftlicher Hinsicht empfängt jede Familie monatlich das Nötige, was sie zum Leben braucht.
Zurzeit leiten die Ehepaare die Schulen und Werkstätten, welche die Bewegung eröffnet hat. Die Ehefrauen arbeiten im weiblichen Bereich und die Ehemänner im männlichen. Hinzu kommt, dass sie unsere Häuser verwalten. Auch besuchen sie die Armen in der Umgebung von Cusco und in verschiedenen Bergdörfern der Hohen Kordilleren. Auch arbeiten sie in Lima, Guardalajara (Mexiko) und Budapest (Ungarn).